Melodiekind

Seit ich mich erinnern kann, liebe ich Musik. Mein Onkel war Jazzmusiker und er gründete in meinem Geburtsjahr seine erste Musikschule, so dass meine musikalische Ausbildung mit der musikalischen Früherziehung begann. Dann folgten viele Jahre Querflötenunterricht bei meiner Tante und das Erlernen weiterer Instrumente wie z.B. Saxophon und Ukulele.

Wie man auf dem Foto sieht, war aber meine große Liebe schon immer das Singen. Melodien aus dem Moment heraus zu singen, war schon als Kind meine Lieblingsbeschäftigung. Ich habe viele Jahre professionellen Gesangsunterricht genommen und war kurz davor, den Weg als Sängerin auch beruflich zu gehen. Doch obwohl ich aus einer Musikerfamilie stamme, hab ich die Musik nicht zu meinem Beruf gemacht. Damals hat die Vernunft gesiegt und ich bin gelernte Volljuristin und als Dozentin an einer Hochschule tätig.

Doch im Herzen bin ich Sängerin, mit einer Liebe für Poesie und irgendwann rief das Herz dann doch lauter als der  Verstand.

Nach dem Tod meines tierischen Seelengefährten flog im Jahr 2018 die Harfe in mein Leben. Durch ihren Klang habe ich meinen Klang wiedergefunden.

Und das war der Beginn der Federmelodien.

Tierisch verbunden

Seit meiner Kindheit fühle ich eine tiefe Verbindung zu Tieren und verständige mich intuitiv und auf telepathische Weise mit ihnen. Sie sind meine größte Inspiration und meine besten Lehrer. Es waren und werden immer die Tiere sein, die einen unendlichen Raum in meinem Herzen füllen. Wie man unschwer auf dem Foto erkennen kann, liebe ich ganz besonders Katzen und ich habe mir meinen Traum von Disneys Aristocats erfüllt:-)

Ich habe einen Weg gefunden, meine beiden großen Lieben - die Tiere und die Musik - miteinander zu verbinden. All das, was ich bei einem Tier wahrnehme, fließt aus meiner Feder und wird zu Poesie, der ich mit meiner Stimme eine Melodie schenke und so die Botschaft der Tiere in die Herzen der Menschen fliegen lässt.

Herzensruf der Elefanten ist das erste Projekt in Kooperation mit einer anderen Künstlerin, das aus dem gemeinsamen tiefen Herzenswunsch entstanden ist, diesen wundervollen Geschöpfen zu helfen. Mögen noch viele weitere Herzensprojekte für Tiere folgen!

 

Das Wesen der Musik ist wie eine Katze.

Frei und unabhängig geht sie ihren Weg.

Abseits ausgetretener Pfade betritt sie Welten,

die niemand zuvor erfahren hat.

 Musik gibt uns ein Gefühl der Unendlichkeit,

wie der Blick in die Augen einer Katze.

Mein Besuch bei den Geparden im Jahr 2014 auf Cheetah´s Rock (Fotos von Manfred Heidenreich)

Ohne Worte...